Stepenitz

Vorschaubild

Stepenitz und die Orte Krempendorf sowie Jännersdorf wurden im Jahre 1246 erstmalig in Urkunden im Zusammenhang mit dem Zisterziensernonnenkloster Marienfließ benannt. Der Ort Stepenitz ist von seiner Form her ein Angerdorf.

 

 

Stepenitz ist von reizvoller Wald- und Heidelandschaft umgeben. Die Naturschutzgebiete "Quaßliner Moor", "Marienfließ" und "Stepenitz" liegen in der Gemarkung.

 

 

 

In Stepenitz befindet sich das "Evangelische Stift Marienfließ" mit dem Alters- und Pflegeheim und der wunderschönen Klosterkirche. Diese ist Haltepunkt des Radweges "Gänsetour".

 

Im Ort sind Kindergarten mit Hort, Feuerwehr, Jugendklub und Sporthaus vorhanden. Der SG Aufbau Stepenitz e.V. und SV Sportliche Interessengemeinschaft Stepenitz 1995 e.V. bieten Vereinssport.

 

Mehrere Handwerksfirmen sind hier ansässig.

 

Der Ortsbeirat organisiert mehrere kulturelle Veranstaltungen im Jahr, z.B. Dorf-, Kinderfest. Im Jahre 2011 fand die 765-Jahrfeier des Ortes statt.

 

 

Heimatmuseum

Im Ortsgemeinschaftszentrum wurde im Oktober 2008 ein Museum eröffnet. Ca. 130 historische Gegenstände von mehreren Familien aus Stepenitz und auch aus umliegenden Gemeinden werden ausgestellt, z.B. alte Fotos und Haushaltsgeräte. Bei der Eröffnung dankte der Ortsbürgermeister Peter Pessniker allen, die eine Leihgabe zur Verfügung stellten sowie allen Helfern. Interessierte können sich bei Herrn Pessniker (Tel.: 033969/40231) melden.

 

Jubiläum - Das Kita-Gebäude in Stepenitz wurde 20 Jahre alt

Aus diesem Anlass wurde am 14.11.2008 im Ortsgemeinschaftszentrum ein großes Fest gefeiert. Eingeladen waren die ehemaligen Erzieherinnen der Kita-Einrichtungen aller Ortsteile der Gemeinde Marienfließ. Ebenso waren Eltern und Großeltern, traditionell zum Oma-Opa-Tag, zu Gast.
Seite 2001 führt Frau Fentroß die Kita am Wald privat. Sie bedankte sich bei der Gemeinde Marienfließ, beim Amt Meyenburg und natürlich den Eltern für die tatkräftige Unterstützung, z.B. kann sie das Gebäude mietfrei nutzen und stehen Renovierungen an, kann sie sich auf die Hilfe der Eltern verlassen. Besonders bedankte sich Frau Fentroß bei den Eltern für das Vertrauen, dass diese ihr entgegen bringen.

 

Vorstellungsbild

Vorstellungsbild


Fotoalben


Fotoalbum Winterwanderung
Winterwanderung
27.01.2020
Fotoalbum Weihnachtssingen
Weihnachtssingen
27.01.2020
 
 

Aktuelle Meldungen

Winterwanderung

(27.01.2020)

Winterwanderung zum Weihnachtshaus

Raus in die Kälte? Niemals! Es kostet doch etwas Überwindung, sich in der dunklen Jahreszeit zu einer Wanderung aufzuraffen. Doch dick angezogen und mit festem Schuhwerk an den Füßen lohnt es sich. Es muss auch nicht immer Schnee liegen, geschweige denn Skilanglauf sein. Weit über 100 Stepenitzer machten sich zur Kaffeezeit am 3. Advent auf, das Weihnachtshaus von Helmut Höftmann zu besuchen. Ca. 20 Telschower hatten das gleiche Ziel und kamen den Stepenitzern entgegen. Der Wirt der Gaststätte „Zur alten Eiche“ hatte seinen Schlempe-Wagen angespannt und empfing alle Wanderer mit Glühwein, Punsch oder Tee. Der von Helmut Höftmann neu angelegte große Teich wurde von vielen bestaunt. Bei der frühen Dunkelheit konnte sich jeder an dem herrlich geschmückten Weihnachtshaus erfreuen. Der Rückweg dauerte dann für einige doppelt so lange wie das Hinwandern. Da soll mal einer sagen, der Winter macht nur auf Ski Spaß!

Foto zu Meldung: Winterwanderung

Weihnachtssingen

(27.01.2020)

1. Weihnachtssingen in Stepenitz

Am Vorabend des 4. Advent hat der neue Ortsbeirat aus Stepenitz zum 1. Weihnachtssingen in die Stiftskirche eingeladen. Die neue Form einer Weihnachtsfeierlichkeit begeisterte rundum und hat die Erwartungen der Veranstalter weit übertroffen. Am Nachmittag trafen sich die Rentner zum gemeinsamen Kaffeetrinken im Stiftskaffee. Abgeholt wurden die „Alten“ von der „Dorfjugend“, gemeinsam ging man mit Fackeln und Laternen zur Stiftskirche. Weit über 100 Gäste trafen sich zum gemeinsamen Singen vieler beliebter Weihnachtsklassiker wie „Oh, du Fröhliche“ und auch moderner Weihnachtslieder. Die angestimmten Melodien sollten dabei Erinnerungen wecken, die Seele zum Schwingen bringen und das Herz mit Freude erfüllen. Die musikalische Leitung lag in den Händen der Vorsängerinnen Kerstin Knacke und Annett thor Straten. Die Kinder des Kindergartens erfreuten die Zuhörer mit „Lichterkinder“. Zwischendurch gab es einige Anekdoten und Geschichten zur Vorweihnachtszeit. Außerhalb der beleuchteten Kirche ist der schöne Abend bei Bratwurst, Schmalzstullen, Knüppelkuchen und Glühwein ausgeklungen.

Foto zu Meldung: Weihnachtssingen