GußbrückeBibliothekBurgturmWilhelmsplatzWilhelmsplatzBannerbildAmt MeyenburgBannerbildBannerbildBannerbildEvangelische KircheStadtmauerStadtmauerPark, KircheBurgturmSchloss MeyenburgBannerbildBannerbildBannerbildSchloss, Kindergarten

...von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt - mit Liebesliedern durch die Zeiten von Beethoven bis Lady Gaga

25. 03. 2023 von 19:00-21:00 Uhr

Am 25. März 2023 um 19 Uhr führen uns die Künstlerinnen Christiane Klonz (Klavier) und Teresa Hoerl (Gesang) mit Liebesliedern durch die Zeiten. Sie interpretieren Stücke von Beethoven bis Lady Gaga.

Wir laden Sie herzlich in den Festsaal des Schlosses Meyenburg ein.

In der Pause ist auch für Ihr leibliches Wohl gesorgt.

Eintritt 25 €, Karten erhalten Sie über die Museen im Schloss Meyenburg:

Schloss 1

16945 Meyenburg

Kontakt: 033968-508961

oder E-Mail:

 

Und nun möchten wir Sie anhand der Biografien über die Künstlerinnen informieren:

 

Christiane Klonz

 

Die Konzertpianistin und Komponistin Christiane Klonz begann mit dem Klavierunterricht an der Musikschule Parchim. Ihre weitere Ausbildung erfuhr sie am „Rudolf Wagner-Régeny“-Konservatorium in Rostock bei MD Walther Heinecke-Oertel und bei Prof. Karl-Heinz Will, später an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin bei Prof. Jürgen Schröder. Ihr Studium schloss sie mit einem ausgezeichneten Konzertexamen ab.

Anregungen für die Weiterentwicklung ihrer vielseitigen musikalischen Begabung holte sie sich auch durch die Teilnahme an verschiedenen Meisterkursen und durch Konsultationen, z.B. bei Prof. Justus Frantz (Hamburg), Prof. Walter Blankenheim (Saarbrücken), Prof. Amadeus Webersinke (Dresden) und Prof. Karl-Heinz Kämmerling (Hannover).

Christiane Klonz wurde beim Wettbewerb zu Ehren Robert Schumanns in Zwickau mit der Goldmedaille ausgezeichnet. 1995 erhielt sie für ihre virtuose und lebendige Interpretation der „Burleske für Klavier und Orchester“ von Richard Strauss beim Berolina-Konzert der Berliner Symphoniker im Konzerthaus Berlin viel Beifall von Fachwelt und Publikum.

1996 wurde sie für die Dauer eines Jahres als erste Pianistin nach einem strengen Auswahlverfahren mit einem Künstlerstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung gefördert. Im Rahmen der Sonderkonzerte „Philharmonic Swing“ musizierte die Pianistin im Sommer 2003 mit der Neuen Elbland Philharmonie in Sachsen. Die Aufführungen der Variationen über „I got rhythm“ von George Gershwin und des „Warschauer Konzertes“ von Richard Addinsell vor einem begeisterten Publikum zeigten, dass sie auch diese Genres meisterhaft beherrscht.

Für ihr engagiertes und schöpferisches Wirken im Kulturleben wurde der Konzertpianistin im Jahre 2005 der „Kunst- und Kulturpreis 2004 des Landkreises Parchim“ verliehen. Im September 2006 wurde Christiane Klonz zur „Steinway Künstlerin“ ernannt.

CD-Aufnahmen mit Werken von Bach, Haydn, Dittersdorf, Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann, Grieg, Chopin, Liszt und Schostakowitsch dokumentieren ihre ausgeprägte Fähigkeit zur ausdrucksstarken Gestaltung von Werken aus verschiedenen Epochen.

Neben der überzeugenden Interpretation bedeutender Klavierwerke zeigt sich die schöpferische Begabung der Konzertpianistin auch in eigenen Kompositionen, die ebenfalls auf CD erschienen sind. Bislang hat die Pianistin 7 CD’s veröffentlicht.

Vom SFB und vom DeutschlandRadio Berlin wurde sie für Rundfunkaufnahmen ausgewählt, ebenso für Fernsehaufzeichnungen bei ARD und NDR. Seit 2005 werden regelmäßig Aufnahmen von Christiane Klonz im Rundfunk gesendet.

Konzertreisen führten die Pianistin durch ganz Deutschland (z.B. in das Konzerthaus Berlin, in die Laeiszhalle Hamburg, in das Harenberg-City-Center Dortmund, zum  Usedomer Musikfestival und zu den Bayreuther Festspielen), nach Österreich (u.a. Wien und Salzburg), in die Schweiz, nach Luxemburg (zum Festival de Wiltz), Polen, Tschechien (zum Chopinfestival Marienbad), Ungarn (in das Liszt-Museum Budapest),  Bulgarien (Musikfestival Varna),  Russland,  Korea, in die USA (u.a. New York und Boston), nach Kanada (Edmonton und Vancouver), nach Zypern und nach Dänemark.

Am 21. April 2008 debütierte Christiane Klonz mit großem Erfolg in der berühmten Carnegie Hall in New York.

Sie ist Mitinitiatorin und Künstlerische Leiterin des internationalen Festivals „Internationale Musiktage am Plauer See – Klaviertage Stuer“.

Live-Aufnahmen der Konzertpianistin sind im Internet unter www.youtube.com zu sehen.                         

 

 

 

 

Teresa Hoerl    

   Teresa Hoerl machte ihr Abitur am musischen ’Markgräfin Wilhelmine Gymnasium’ in Bayreuth, wo sie Geigen- und Klavierunterricht erhielt. 2004 begann sie ihr Gesangstudium an der renommierten ’Hochschule für Musik Hanns Eisler’ in Berlin, das sie 2011 mit dem Diplom abschloss. Während ihres Studiums absolvierte sie auch ihre Schauspiel- und Sprecherausbildung sowie ihre musikpädagogische Zusatzqualifikation als Elementare Musikpädagogin und verfeinerte ihr Klavierspiel bei der Konzertpianistin Christiane Klonz. Die Sopranistin war in der Liedklasse von Prof. Wolfram Rieger und studierte in den Meisterklassen von KS Prof. Magdalena Hajossyova, Prof. Julia Varady und KS Prof. Dr. Dietrich Fischer-Dieskau. Meisterkurse besuchte sie u. a. bei Prof. Christophe Prégardien, Prof. Edith Wiens, Prof. Irwin Gage und Prof. Hanno Blaschke. Erfolgreich nahm sie bei nationalen und internationalen Gesangswettbewerben teil. Teresa ist Stipendiatin der ’Bayerische Singakademie München’, der ’Richard Wagner Gesellschaft Bayreuth’ und des Vereins ’Live Music Now – Yehudi Menuhin Berlin’ sowie des „Berliner Kultursenats“ und der „GEMA Musikgesellschaft“. Seit Sommer 2011 ist sie Ensemblemitglied der ’Kammeroper Brandenburg’. Ihre große Liebe gilt dem Liedgesang und sie führt eine rege Konzerttätigkeit im Inund Ausland. Ihr Lied-Repertoire reicht von Liedern der Renaissance und des Barocks über die Klassik und Romantik bis hin zur Modernen. Neben zahlreichen Konzerten sang Teresa Hoerl in vielen Opernproduktionen u. a. am ’Brandenburger Theater’, am ’Markgräflichen Opernhaus Bayreuth’, am ’Kleisttheater’ in Frankfurt/Oder, am Berliner ’Hebbeltheater’, an der ’Kammeroper Schloss Rheinsberg’, im ’Konzerthaus Berlin’, in der ’Konzerthalle Zaragoza’ sowie in der ’Bamberger Konzerthalle’ und der ’Bayreuther Stadthalle’ und in Produktionen von Ahnenrauschen. Schauspielengagements hatte sie u. a. beim „Berliner Shakespeare Ensemble“. Kulturelle Auszeichnungen erhielt sie in der Rolle ’Caliope’ in dem Musiktheaterstück ’Sein Bildnis wunderselig’ von Nina Omilian und als ’Marlene’ in der ’20er Jahre Revue’. 2010 gründete sie mit dem Countertenor Christophe Villa und der Akkordeonistin Yvonne Grünwald erfolgreich das Trio „Les Accordés“, mit dem sie unterschiedliche, auch genreübergreifende Konzertprogramme in Eigenregie erarbeitete. Besonders erfolgreich war hier die „Chanson-Revue - Drei in einer großen Stadt“. 2011 wurde sie Gründerin, Produzentin und Mitglied des Berliner Theaterensembles ’Kokotterie’, mit dem sie nebst Shakespeares ’Ein Sommernachtstraum’ 2014 die Premiere und folgende Aufführungen von der Eigenproduktion des Theaterstücks ’Gefährliche Liebschaften’ im ’Schloss Charlottenburg’ und im ’Adagio am Potsdamer Platz’ in Berlin spielte. DieserProduktion inszenierte sie mit Andra Kokott und führte die Musik-Regie. 2014 machte sie Aufnahmen für eine CD-Produktion mit russischer Barockmusik und Musikwerken der Frühklassik. Zusammen mit der Akkordeonistin Yvonne Grünwald bildete sie seit 2015 das ’Duo Aurata’. Damit ging auch eine Tür in die Popular-Musik auf. Seit dieser Zeit schreibt sie auch selbst Songs für ihre eigenen Programme und für andere Musiker wie z. B. „VoxxClub“ und Helena Goldt. Unter anderem arbeitet Teresa eng mit dem bekannten Berliner ’Trio Laccasax’ zusammen. Seit 2016 musiziert Teresa vorrangig mit dem bekannten Akkordeonisten Uwe Steger. Mit ihm arbeitet sie auch viel im Studio. 2021 fand sie einen Verleger für ihr Buch „Da glaane Brinz – Eine Hommage“. Erscheinungsjahr von Buch und Hörbuch ist 2022. Es wird auch eine Bühnenfassung davon entstehen. Desweitern schreibt sie an zwei Musik-Theater-Ideen „Sonne sucht Mond“ und „Influencia“. Sie liebt es, andere, besondere künstlerische Wege zu gehen und diese mit ihren eigenen Ideen, Talenten und mit ihrem eigenen Geschmack zu kreieren.

Zur „Chansonrevue – Drei in einer großen Stadt“: http://www.les-accordes.com/

Über Teresa Hoerl: www.hoerl-teresa.com Youtube: Teresa Hoer                

 

 
Christiane Klonz
Christiane Klonz

Teresa Hoerl
Teresa Hoerl

Einladung
Einladung

Wochenspiegel 4.3.2023
Wochenspiegel 4.3.2023

 

Veranstalter / Veranstaltungsort

Modemuseum Schloss Meyenburg e. V

Schloss 1
16945 Meyenburg

 
Fehlt eine Veranstaltung? [ Hier melden! ]