Meyenburg   Gerdshagen    Halenbeck-Rohlsdorf     Kümmernitztal      Marienfließ
 
Link verschicken   Drucken
 

Evangelisches Stift "Marienfließ" Stepenitz

Evangelisches Stift

Das älteste Zisterziensernonnenkloster der Prignitz wurde 1230 als Familienkloster von den Herren Gans Edle zu Putlitz gegründet. Die Gründungslegende erzählt: Kaiser Otto IV. (1198-1215) erhielt beim Besuch des Heiligen Grabes zu Jerusalem vom Sultan Palästinas einige Tropfen des am Kreuz vergossenen Blutes Christi als Geschenk. Später gelangte die Reliquie in die Hände des Ritters Johann Gans zu Putlitz. Um für dieselben in `geziemender Weise` zu sorgen, errichtete er um 1230 ein Jungfrauenkloster und übergab das Kleinod den frommen Nonnen. Bischof Wilhelm von Havelberg bestätigte die Gründung des Klosters Marienbach am 12. August 1231.

 

Über der teilweise veränderten Westseite befindet sich ein quadratischer Dachreiter von 1829. Die Einrichtung und Ausstattung ist einheitlich neugotisch um 1900. Das im Norden gelegene Frauenkloster trug zum Schutz des Besitzes bei. Zuwendungen der Familie Gans aber auch anderer Familien wie der Fürsten von Werle und der Grafen von Schwerin machten das Kloster reich. Mit der Reformation wandelte es sich in ein wiederum von Töchtern adliger Familien bewohntes Damenstift. Viele der Stiftsdamen widmeten sich der Fürsorge für Kranke und Wöchnerinnen in den umliegenden Dörfern.

 

Von den Klosteranlagen blieb die aus dem 13. Jahrhundert stammende Klosterkirche erhalten, deren Südseite mit dem Wechsel von Backsteinrot und dem Weiß der Spitzbogenblenden reizvoll wirkt. Im Inneren des Chorraumes bewundern wir alte Glasfenster. Die Stiftsdamen wohnten in den freundlichen Häusern auf dem weitläufigen, parkartigen Gelände.

 

Heute ist das Evangelische Stift Marienfließ eine Einrichtung der St. Elisabeth-Stiftung mit Pflegewohnheim und Altenwohnungen. Stiftsleiter ist Ralf Knacke.

 

1992 wurde das Pflegewohnheim "Kurt-Scharf-Haus" im Stift Marienfließ in Stepenitz eröffnet. Mit dem Bau des Pflegeheimes war noch zu DDR-Zeiten im Herbst 1988 begonnen worden. Richtfest war im Januar 1990. Eröffnet wurde das neue Haus dann nach Ergänzungsarbeiten zur Gewährleistung der Anfor- derungen am 01.04.1992. Zum ursprünglichen Rohbau kam in dieser Zeit noch ein Anbau mit Küche und Verwaltung hinzu. Zur Einweihungsfeier am 30. April 1992 kam auch die Witwe des langjährigen Bischofs der evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg, Kurt Scharf. Am gleichen Tag wurde in Marienfließ auf Initiative von Professor Dr. Gisbert Freiherr zu Putlitz und weiteren Mitgliedern der Gründerfamilie des Klosters der Förderkreis des Evangelischen Stifts Marienfließ e.V. (www.marienfliess.de) gebildet, der seither die Restaurierung der Stiftskirche als auch die Ausstattung des Pflegeheimes und des Parkgeländes großzügig unterstützt. Den Vorsitz hat seit mehreren Jahren Julian Freiherr zu Putlitz inne. Der Freundeskreis hat mittlerweile rund 120 Mitglieder. Alljährlich im September ist "Freundestag" in Stepenitz.

 

Denkmalliste des Landes Brandenburg (Stand 31.12.2007):

Evangelisches Stift Marienfließ mit Parkanlage, Stift Marienfließ 6

Stift Marienfließ 10
16945 Marienfließ OT Stepenitz

Telefon (033969) 20800
Telefax (033969) 208019

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.marienfliess.de